Mei Nochbere – Sie wissat jo, des propere 150-Kilo-Prachtsweib – hat a oigas Gschäft, ond auf des lauft au ihr Auto. Jetzt isch se oifach so a Kamikaze-Fahrerin ond net bloß meischtens z’ schnell onderwegs, sondern fährt au no öfters mol gern dem Vorderfahre fascht in da Arsch nei. Jetzt isch so komma, wia’s halt mol hot komma miassa: Sie isch mit viel z’wenig Abstand gfilmt worda. Des hät oin Punkt in Flensburg ond 180,- Euro Strof koschtet.

Jetzt hot se sich aber erinnert, dass schomol, wo se en Verkehrsvrstoß gmacht hot, ihr Rechtsverdreher empfohla hot, oifach abzomwarta. Denn dr Staat muss innerhalb von drei Monat bei ma auf a Firma zuglassana Auto da Fahrer ermittla, sonscht isch die Strof vrjährt. Also hot se oifach amol zuagwartet ond die Schreiba vom Landratsamt ignoriert. Irgendwann hot’s mol an dr Tür klingelt ond d’ Polizei isch vor dr Tür gstanda. Ufgmacht hot ihr Ma.

Dr Polizischt hot den gfrogt, ob des sei Frau sei. Der hot aber gsagt, dass er des auf dem Foto net erkenna kennt ond sie sei grad em Wellnessurlaub. Also isch des Vekehrsdelikt verjährt, weil mr da Fahrer bzw. dia Fahrerin net hot ermittla kenna. Was mei Nochbere aber net gwisst hot, ond was ihr dr Rechtsvrdreher au net gsagt hot, isch, dass des Landratsamt fortan für des Auto des Führa von ma Fahrtabuach aordna ka. Ond so isch’s no au komma.

Der Bescheid, dass se des macha muaß, hot 200,- Euro koschtet. Jetzt hot se aber Widerspruch eiglegt, weil se scho a elektronisch’s Fahrtabuach führt, des punkt- ond zeitgenau aufzeichnet, wo des Fahrzeug fährt. Macht jo Sinn, weil genauer goht s net. Des Landratsamt hot se no an ’s Regierungspräsidium vrwiesa. Von dort isch der Widerspruch gega da Widerspruch komma. Sie dätat des GPS-gestützte Fahrtabuach net zulassa.

Des hot nomol 90,- Euro koschtet. Moral von derra Gschicht: Statt 180 Euro hot des ganze jetzt fascht 300 Euro koschtet, ond mei Nochbere muaß jetzt a Johr lang zwoi Fahrtabücher führa – ois für’s Finanzamt, ond ois für’s Regierungspräsidium. Zudem muaß se des oine Fahrtabuach älle Vierteljohr bei dr Zulassungsstelle vorzoiga. Ond wie lang mr do warta muaß spottet jeder Beschreibung. O.K., Strof muaß sei, aber wenn’r mi frogat, isch des a reine Schikane von de Sesselfurzer in dene Beamtastuba.

 

Bis näggschd Woch’

 

Ihr

Wulf Wager

 

kolumne@wulf-wager.de