Wieder mol isch München ons a Nasalänge voraus. Heidanei! Mir send wieder bloß Zwoiter. Des hend mr wenigschdens mol wieder gschafft. Mir send wieder ebber, no vor Berlin ond Hamburg! Mir send zwoiter Sieger em Stauschdanda. Rond 44 Stonda stoht jeder von ons en Stuegert em Stau. A ganze Arbeitswoch. Reschpekt. Ich mecht mir garnet ausrechna, was do fir en volkswirtschaftlicher Schada entstoht. Wenn 600.000 Stuegerter 44 Stonda em Stau standat, geit des 26.400.000 Stonda. Rechnet mr bloß da Mindeschlohn von 8,84 Eurona, gibt des en Schada von 233, 8 Milliona Eurona. Net schlecht. Dodorfier muaß a alde Frau lang stricka. Es hot sogar letscht Johr en vielbeachteta Tatort mit dem Titel und Inhalt „Stau“ geba, der uf dr Neua Weinsteig gspielt hot. Bei der Staustanderei kenntescht zom Mörder werda.

Des isch aber net des Oinzige, wo ons Zeit gstohla wird. Mindeschtens genauso große Zeitdieb send die Sprechstondahilfa en de Arztpraxa. Die bschdellat meh Leut ei, als se vrsorga kennat, ond lassat dia no stondalang em Wartezemmer hocka. Mädla, ihr hend euern Beruf vrfehlt, wenn’r dia Zeit, dia Patienta beim Doktr hockat, net richtig eischätza kennat. Notfäll ka’s emmer mol geba, do sait jo koiner ebbes. Ond wega ra halba Stond will i au nix saga. Aber wemmr drei Stonda warta muaß, bis mr dra kommt, dann isch O’vrschämtheit no des Mildeschte, was mr drzua eifällt. Des isch oifach frech, mit ander Leut’s Zeit so omzomganga. Des send Momente, wo i denk, dass für die Arzthelferin Alpaka-Hirte in Peru die bessere Berufswahl gwä wär.

Ben i neulich em Wartezemmer beim Doktr gsessa. Sagt dr Rentner, der vor mir scho do gsessa isch: „Wo i mi do na gsetzt han, war i so alt wie Du!“ Für solche Situationa han i emmer Notfall-Globuli drbei. Dia hane meim Nebasitzer zoigt. No hot’r gsait, des seiat doch Rumkugla. „Sag e doch – Notfall-Globuli“. No ben e hoimkomma, ond no hot mei Frau mir unmissverständlich klar gmacht, dass sie Luscht häb auf Doktorspiele. No han es se erscht mol zwoi Stonda uf am Flur warta lassa...

Bis näggschd Woch’

 

 

Ihr

Wulf Wager
kolumne@wulf-wager.de