Seit vergangener Woche steht eine prächtige Nordmanntanne auf dem Emil-Schuler-Platz. Mitglieder vom Bund der Selbstständigen haben ihr Weihnachtsschmuck und Lichterketten verpasst. Wir waren dabei.

 

 

100 Meter lange Lichterketten, Kisten voll leuchtender Christbaumkugeln und wunderschönem Baumschmuck: Das alles haben die Helfer vom Bund der Selbstständigen (BDS) rund um Hans-Peter Pfeifle im Gepäck, die die Tanne vor dem Zuffenhäuser Rathaus schmücken. „Seit acht Uhr morgens sind wir hier“, sagt Pfeifle, stellvertretender Vorsitzender des BDS.

Ganze acht Stunden wird die Gruppe brauchen, um der 9,5 Meter hohen Nordmanntanne ein weihnachtliches Gewand zu verpassen. „Es ist eine Si­sy­phus­ar­beit“, sagt Pfeifle. Die Beleuchtung wird wie ein Netz um den Baum geschwungen – das erfordert Fingerspitzengefühl. Die Dekoration wirkt klassisch: Riesige, sattrote Kugeln und Geschenke in goldenem Papier, dazwischen Tannenzapfen und Holzsterne. „Den Baumschmuck haben Kinder der Rosenschule gebastelt“, so Pfeifle. „Das haben sie wirklich toll gemacht.“

Um bis ins hohe Geäst vorzudringen, haben die BDS-Mitglieder einen Hubsteiger organisiert. Damit ziehen sie die Aufmerksamkeit der Fußgänger am Rathaus auf sich. Immer wieder bleiben Passanten stehen und schauen zu, wie der Baum nach und nach schöner wird. „Wir wollen zur Erleuchtung von Zuffenhausen beitragen“, sagt Pfeifer, der die Baumschmück-Aktion seit zwölf Jahren begleitet.

„Es ist ein irrer Aufwand – schon alleine, die vielen LED's anzubringen. Aber es lohnt sich am Ende, wenn die Menschen sich daran erfreuen.“ Die Resonanz sei meist sehr positiv – vor allem bei den Rathaus-Mitarbeitern, die jeden Tag hier vorbeikommen. Bleibt zu hoffen, dass Vandalierer und Diebe fern bleiben. Mit denen hat man in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. Unvorstellbar – den weihnachtlichen Zauber sollte man genießen!

 

 

Mehr erfahren

Der Zuffenhäuser Weihnachtsbaum wird noch bis Anfang Januar auf dem Emil-Schuler-Platz stehen.