Die erste offizielle Rad-Reparatur-Säule Stuttgarts wurde vor Kurzem in Zuffenhausen eingeweiht. Dafür stark gemacht hat sich vor allem die FahrRad-Initiative.

 

Die FahrRad-Initiative im Bürgerverein Zuffenhausen hatte schon zwei Jahre lang Pläne für eine Rad- Reparatur-Säule in der Tasche, endlich steht die Säule in der neu gestalteten Unterführung. Die Initiative hat mit Unterstützung der Volksbank, des Bezirksbeirats sowie Rad&Tat und ADFC die Aufstellung dieser Säule bewirkt. Wettergeschützt in der Unterführung steht diese nun mit Werkzeug, Luftpumpe und Reparaturhalterung den Radlern zur Verfügung. „Das ist die erste, die auf öffentlichem Boden in Stuttgart steht“, erläutert Peter Blum von der Fahr-Rad-Initiative. Sonst habe es in Stuttgart nur Säulen gegeben, die zum Beispiel an Schulen zu finden sind.

Es sei daher auch nicht ganz einfach gewesen, die Ideen, die im Landkreis Göppingen schon vor Jahren relativ zügig umgesetzt werden konnte, auch in Stuttgart umzusetzen. „Die Sponsoren dafür haben wir schnell gefunden und auch der Bezirksbeirat hat uns toll unterstützt.“ Dann musste mit dem Tiefbauamt verhandelt werden und die Frage der Haftung und Wartung stand im Vordergrund. Nun gehört die Säule dank eines Schenkungsvertrags zwischen Bürgerverein und Stadt der Stadt Stuttgart, welche auch das Fundament gestaltet hat.

Die Mitstreiter der Zuffka in Zuffenhausen schauen täglich ob alles in Ordnung ist, Sponsoren sorgen für die Werkzeuge und wenn es Probleme gibt dann kann Peter Blum über seine Handynummer erreicht werden. Was noch fehlt ist eine Nachfüllbox für Radschläuche sowie ein Hinweisschild, wo die Rad-Reparatur- Säule in Zuffenhausen überhaupt zu finden ist.„Wir hoffen dass wir mit unser Säule in Zuffenhausen die Tore für weitere Säulen in Stuttgart geöffnet haben, denn für die Radfahrer wäre es gut, wenn sie auf ihren Radtouren noch andere Anlaufstellen haben. Und wichtig wäre, wenn diese Säulen auch auf den offiziellen Radkarten vermerkt sind,“ so Peter Blum.

Dieses Etappenziel der FahrRad-Initiative Zuffenhausen ist erreicht, doch damit sind die Forderungen der Initiative noch nicht beendet. „Wir haben im April 2012 begonnen mit der Forderung, in Zuffenhausen die Einbahnstraßen zwischen Unterländer Straße und Zabergäustraße zu öffnen. Das war die einfachste Forderung, die wir hatten. Doch bis heute ist nichts passiert, das frustriert schon“, so Peter Blum. Aber man wolle nicht nur lamentieren oder sich politisch engagieren, daher werde man auch weiterhin Radtouren, Sicherheitstrainings und Radflohmärkte anbieten und sich an der Critical Mass beteiligen.