Am Wochenende ist auf dem Cannstatter Wasen einiges geboten: Neben den musikalischen Acts gibt es auch sportliche und kulturelle Angebote für die ganze Familie.

 

 

In diesem Jahr rechnet der Veranstalter des Kessel Festivals Christian Doll mit über 50 000 Besucherinnen und Besuchern – ein deutlicher Anstieg zur Premiere vor drei Jahren. Damit auch alles glatt läuft, wurde auf das Feedback der Festivalgänger gehört und einige Verbesserungen am Konzept vorgenommen. „Diesmal gibt es eine noch viel größere Festivalfläche. Wir bauen noch mehr Zelte auf, die Platz für Schatten bieten. Auch der Gastronomiebereich wurde um ein vierfaches vergrößert“, so Christian Doll. Verglichen mit dem Rammstein-Konzert, welches Anfang Juni ebenfalls auf dem Cannstatter Wasen stattgefunden hat, habe das Kessel Festival eine viermal (!) so große Fläche.

Bereits dieses Wochenende findet das Festival auf dem Cannstatter Wasen, im Reitstadion und auf dem Neckar in Stuttgart statt. 2019 feierte es seine Premiere – über 28 000 Besucherinnen und Besucher waren begeistert von dem Konzept. Denn das Festival hat so einiges mehr zu bieten als nur die musikalischen Acts: Sportbegeisterte kommen etwa beim interaktiven Programm von internationalen Weltklasse-Wettkämpfen, zahlreichen Aktivitäten namenhafter Sportvereine, über Skateboard bis hin zum Stand-Up-Paddling auf dem Neckar voll auf ihre Kosten. „Über die Beach-Volleyball Serie ‚ROCK the BEACH‘ freue ich mich ganz besonders, denn sie feiert ihre Premiere im Reitstadion direkt auf unserem Festival“, meint Christian Doll.

Außerdem gibt es einen Markt, der voll und ganz auf Nachhaltigkeit setzt. Der „Übermorgen Markt“ hat sich zur Aufgabe gemacht, die Konsumenten an einem Ort gemeinsam mit Start-ups, Händlern und Herstellern zusammenzubringen. Eine nachhaltige Lebensweise wird hierbei nicht nur angepriesen, sondern ganz direkt im offenen Dialog erklärt und angeboten.

Für Familien gibt es ebenfalls einiges zu entdecken. Egal ob auf der Babywiese, dem Bastelparadies, einer Leselounge oder den Schminkstationen – langweilig wird es hier keinem. Damit bei all den Aktivitäten der Hunger nicht zum Problem wird, sorgen über 30 Gastronomen mit breit gefächerter internationaler Kochkunst für den richtigen Snack zwischendurch.

Natürlich gehört zu jedem Festival auch die passende, tanzbare Musik – dafür werden sich dieses Wochenende Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland auf den Weg nach Stuttgart machen. Neben den bekannten Acts auf der Hauptbühne bietet das Kessel Festival zusätzlich noch verschiedenen Newcomern auf der Kulturbühne ihren Platz. Dort dürfen sich beim „Newcomer Band Contest“ die Gewinner besonders freuen: Wer anhand einer Schallpegelmessung das Publikum am meisten von sich überzeugen kann gewinnt den Contest und darf im nächsten Jahr auf der Hauptbühne auftreten.

Veranstalter Christian Doll will, dass das Kesselfestival ein Ort ist, an dem sich jeder wohlfühlt. „Festival für jedermann, das muss auch so bleiben!“ Das gilt sowohl für Jung und Alt, allerdings macht sich die Idee auch beim Preis bemerkbar: Bei all dem, was einem auf dem Kessel-Festival geboten wird, rechnen erfahrene Festivalbesucher vermutlich mit deutlich höheren Preisen. Denn das Basis-Ticket gibt es bereits für 9,90 Euro pro Tag – wenn auch ohne die Headliner. Wer darauf nicht verzichten will, zahlt 24,90 Euro für das Tagesticket. Für Familien mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern (oder einem Erwachsenen und bis zu drei Kindern) gibt es das Familienticket für 29,70 Euro ohne Headliner, für 74,70 Euro mit.

Die Festivalkarten gibt es online zu kaufen unter www.kesselfestival.de. Oder auch direkt vor Ort, diesen Samstag und Sonntag ab 11 Uhr auf dem Cannstatter Wasen. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird dringend empfohlen, da es vor Ort auf dem Gelände keine Parkplätze gibt. Hierfür wird zur Haltestelle „Neckarpark Stadion“ geraten.

 

 

Hauptbühnenprogramm

Samstag: AnnenMayKantereit, Die Orsons, 01099, Lotte, Kleinstadt

Sonntag: Silbermond, LaBrassBanda, Joris, Moop Mama, Älice