Märkte Stuttgart GmbH sagen Traditionsfeste wie die Feuerbacher Kirche ab – auch Degerloch und Uhlbach sind betroffen.

 

 

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen – sie trifft nach den großen Festveranstaltungen in Stuttgart nun auch die traditionellen Kirben und Krämermärkte in den Stuttgarter Stadtteilen. „Wir sehen angesichts der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie keine Möglichkeit, die Krämermärkte und Kirben in Uhlbach, Feuerbach und Degerloch durchzuführen“, sagt Thomas Lehmann, Geschäftsführer der Märkte Stuttgart GmbH. „Das ist sehr, sehr schade.“ Zum Ende der Sommerferien hätten eigentlich in Uhlbach (11. bis 14. September) und im Stadtbezirk Feuerbach (12. bis 14. September) die bei der Bevölkerung so beliebten Weinfeste und Kirben stattfinden sollen – doch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Beschränkungen und Hygieneregeln lassen das nicht zu.

So hat das Collegium Wir­temberg schon vor Wochen beschlossen, das Weinfest zur Uhlbacher Kirbe nicht wie geplant durchzuführen, und auch in Feuerbach hat der dortige Musikverein bereits entschieden, in diesem Jahr kein Festzelt auf dem Schulhof in der Kärntner Straße aufzubauen, da die Auflagen finanziell nicht leistbar und durchführbar seien. „Ohne eine entsprechende Bewirtung und die Festzelte mit Musikprogramm machen die Kirben keinen Sinn. So leid uns das für die rund 20 Schausteller und 50 Markthändler tut“, stellt Thomas Lehmann fest. Die Umsetzung der erforderlichen Zu- und Abgangsregelung und das Einhalten des Mindestabstands seien einfach nicht zu gewährleisten. „Wir waren diesbezüglich auch in ständigem Austausch mit den Schaustellerverbänden.“ Der Abschluss der Stuttgarter Kirben findet traditionell eigentlich in Stuttgart-Degerloch am letzten Wochenende im Oktober statt. Doch auch auf Degerlochs Höhen wird vom 24. bis 26. Oktober nicht gefeiert.

Die freiwillige Feuerwehr, die als Mitveranstalterin das Fest mit der Bewirtung im Feuerwehrhaus begleitet, hat bereits vor Wochen signalisiert, dass sie in diesem Jahr auf ein Feuerwehrfest zur Kirbe rund um das Degerlocher Rathaus und dem Agnes-Kneher-Platz verzichten wird. „Da blieb uns keine andere Wahl, als auch diese Kirbe abzusagen“, sagt Lehmann. „Vor allem für die Kinder und Jugendlichen – aber auch für den Musikverein Stadtkapelle Feuerbach, die Schausteller und Marktbeschicker – ist diese Absage sehr bedauerlich. Doch Gesundheitsschutz und Sicherheit gehen vor, besonders zu dem kritischen Zeitpunkt am Ende der Sommerferien, wenn viele Familien von Urlaubsreisen aus dem Ausland zurückkehren,“ bedauert auch Feuerbachs Bezirksvorsteherin Andrea Klöber die Absage außerordentlich.

 

 

Absage Kirbe

Die Feuerbacher Kirbe hätte eigentlich vom 11. bis 14. September stattfinden sollen. Der veranstaltende Musikverein Stadtkapelle Feuerbach kann die Corona-Auflagen finanziell nicht leisten und durchführen.