Der Bürgerverein Gablenberg ist der erste Bürgerverein in den Innenstadtbezirken und hat Räumlichkeiten in der unteren Wagenburgstraße bekommen.

 

 

Ein richtig modernes Haus ist an der Ecke Wagenburg-/Klingenstraße entstanden. Im Erdgeschoss ist der Hauptnutzer, der Bürgertreff Gablenberg, beherbergt. Das Stadtteilmanagement hat das Büro Weeber und Partner übernommen. Die Projektleitung für die Soziale Stadt liegt bei Martina de la Rosa. Lisa Küchel, Stadtplanerin bei Weeber und Partner, hat schon am Eröffnungstag gemerkt, dass der neue Standort für Aufmerksamkeit sorgt: Die Anwohner kommen mit Anliegen wie Gelben Säcken genauso wie mit Sorgen um den eigenen Wohnraum. Der Bürgertreff ist jedoch nicht zu verwechseln mit dem Bürgerbüro am Ostendplatz. Bürgervereinsvorsitzender Bernhard Herp sagt: „Unsere Interessenten, die hier zusammenkommen wollen, sind die Philatelisten, ein Schachverein, eine Kinderkrabbelgruppe.“

15 Mitglieder gehören bisher zum ein­zigen Bürgertreff in den Innenstadtbezirken. Am 15. März hat sich der Verein gegründet. „Wir sind gleich mal durch die Pandemie ausgebremst worden.“ Und nicht nur das – Bernhard Herp sagt am Eröffnungstag: „Wir werden vom Finanzamt bisher nicht als gemeinnütziger Verein anerkannt.“ Er habe von dem zuständigen Sachbearbeiter – obwohl er sich die Gründungbedingungen bei anderen Stuttgarter Bürgervereinen angeschaut habe – die Auskunft bekommen, dass ein Verein einen Zweck unmittelbar erfüllen muss. „Das hieße, das wir unmittelbar und ständig ein bestimmtes Angebot machen sollten.“

Aber das sei ja bei den anderen Bürgervereinen auch nicht der Fall. Die Antwort vonseiten des Finanzamts war quasi, so Herp, dass dies auch nicht vereinbar wäre mit dem Vereinsparagrafen 52. „Wir holen uns jetzt Unterstützung bei einem Anwalt.“ Bezirksvorsteherin Charlotta Eskilsson befürwortet das Vorgehen des Bürgervereins. „Juristischer Beistand ist in solch einem Fall bestimmt richtig, es kommt bei einer Vereinsgründung wohl auch darauf an, an wen man gerät.“ Ebenso wie Bernhard Herp und der Erste Bürgermeister Fabian Meyer freut sich die Bezirksvorsteherin, wie der Bürgertreff zukünftig genützt werden wird. Jürgen Oelschläger vom im Stuttgarter Osten ansässigen Bau- und Wohnungsverein hat zur Eröffnung eine großzügige Spende und hochwertigen Kaffee mitgebracht. Auch er ist froh, einen angenehmen Mieter willkommen heißen zu können.

 

 

Bisherige Interessenten

Ein Schachverein hat bereits Interesse an der Nutzung des Bürgertreffs gezeigt, ebenso der Württembergischer Philatelistenverein Stuttgart 1882. Auch eine Künstlerin kann sich vorstellen, den Raum für Ausstellungen zu nutzen. Und eine Krabbelgruppe will sich auch regelmäßig in der Wagenburgstraße 148 c treffen. Die Nutzung ist ab 1. Dezember möglich. Interessierte können sich unter sich unter Telefon 50 87 20 40 und 62 00 93 60 sowie per E-Mail an soziale-stadt-gablenberg@weeberpartner.de an den Bürgerverein Gablenberg oder das Stadtteilmanagement wenden, das nun im Bürgertreff und nicht mehr in der Gablenberger Hauptstraße zu finden ist. Weitere Informationen gibt es auch auf www.soziale-stadt-gablenberg.de.