Am Samstag erwandern die Naturfreunde in Heslach e. V. ihren Rote-Socken-Weg, der vor zehn Jahren eingeweiht wurde – Der kann auch allein erkundet werden.

 

 

Zehn Jahre nach der Einweihung des Naturfreunde-Wegs Stuttgart-Süd, besser bekannt als „Roter-Socken-Weg“, laden die Naturfreunde in Heslach e. V. am Samstag, 10. Oktober, 14 Uhr, wieder zur Wanderung auf dem Naturfreunde-Weg Stuttgart-Süd („Roter-Socken-Weg“) – gegebenenfalls mit Einkehr im geschützten Außenbereich (Laube) der Weinstube Kochenbas (bei Anmeldung bitte mit angeben) – ein. Treffpunkt ist der Marienplatz (an der Hinweistafel auf die Rundwanderwege der Heslacher Wandervereine). Zum Zehn-Jahr-Jubiläum des Roten-Socken-Wegs gibt es eine Wanderung auf dem kompletten Rundweg mit erneuerter Markierung und Informationen u. a. über den Marienplatz und seine Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt und Vergnügungszentrum, einem Vorschlag für Kunst im öffentlichen Raum am Santiago-de-Chile-Platz und Anmerkungen zum Zustand des Stadtwaldes auf dem Weg zur Schillereiche. Info und Anmeldung bei Werner Schmidt, Telefon 01 70 / 9 06 99 53 oder E-Mail werner.schmidt@t-online.de.

Als sich an einem Sonntagnachmittag im Mai 2010 auf dem Marienplatz der damals amtierende Bezirksvorsteher Rupert Kellermann und seine zwei Vorgänger Karl-Friedrich Jedtke und Siegfried Bassler trafen, war der Anlass hierfür ein besonderer – und das war er tatsächlich: Die Stuttgarter Naturfreunde hatten damals anlässlich der Feierlichkeiten zu ihrem 100-Jahr-Jubiläum den neuen Natur-Freunde-Weg Stuttgart-Süd eingeweiht. Interessierte merken: Die Naturfreunde haben 2020 ihren 110. Geburtstag. Rund 150 Wanderer hatten sich 2010 eingefunden, diesen neuen Weg im Süden zu erwandern. Nach einleitenden Worten von Alt-Bezirksvorsteher Siegfried Bassler zum Startpunkt Marienplatz durchschnitt der Bezirksvorsteher Rupert Kellermann das rote Band und gab damit den Startschuss für die Premierenwanderung. Peter Pipiorke führte 2010 durch das herrliche Jugendstilensemble des Lehenviertels, wo auch zahlreiche Stolpersteine gegen das Vergessen in den Boden eingelassen sind.

Die Mühen des Aufstiegs wurden durch das Naturerlebnis „Landschaftspark Wernhalde“ mehr als entschädigt. Der Santiago-de-Chile-Platz, einer der schönsten Aussichtspunkte in Stuttgart, lud zum Verschnaufen ein und nach einem kurzen Abstecher durch den Wald gab es am Aussichtspunkt „Schillereiche“ nicht nur Einblicke in die Stuttgarter Ära „Freilufttheater“, sondern auch einen schönen Ausblick auf die Karlshöhe. Zurück im Talkessel endete die Wanderung in der Markuskirche. Der „Rote-Socken-Weg“ ist ein wunderbarer, abwechslungsreicher Wanderweg, der natürlich auch allein erwandert werden kann, da er gut ausgeschildert ist.

 

 

Mitwandern am Samstag

Wanderung auf dem „Rote-Socken-Weg“ am Samstag, 10. Oktober, 14 Uhr – gegebenenfalls mit Einkehr im geschützten Außenbereich (Laube) der Weinstube Kochenbas (bei Anmeldung bitte mit angeben).

Treffpunkt ist der Marienplatz (an der Hinweistafel auf die Rundwanderwege der Heslacher Wanderver­eine).

Info und Anmeldung bei Werner Schmidt, Telefon 01 70 / 9 06 99 53 oder E-Mail an werner.schmidt@t-online.de.

Die Naturfreunde Stuttgart bieten aber auch geführte Wanderungen an. Informationen hierzu bekommen Interessierte bei den NaturFreunden von Werner Schmidt oder unter www.naturfreunde-stuttgart.de.