Unterschiedliche Geschwindigkeitsbeschränkungen verwirren: Bezirksbeirat Mühlhausen fordert komplett verkehrsberuhigten Bereich am Kelterplatz Hofen.

 

 

Der Kelterplatz in Hofen ist seit seiner Neugestaltung ein noch größerer Anziehungspunkt für die Menschen aus der Umgebung geworden. Der Platz wurde aufwendig umgestaltet, um die Schräglage, die dieser vorher aufwies, abzuschaffen. „Bereits jetzt ist festzustellen, dass der Kelterplatz von der Bevölkerung sehr gut angenommen wird. So lädt er zum Verweilen ein und entwickelt sich zu einem kommunikativen Zentrum in Hofen, das man sich lange gewünscht hat“, erzählt Rainer Hellmann, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bezirksbeiratsfraktion Mühlhausen. „Der Platz kommt insbesondere bei Familien sehr gut an und auch der Wochenmarkt, der hier nun ausgerichtet wird, ist ein voller Erfolg.“ Nach der Fertigstellung im Frühsommer wurde in der direkt angrenzenden Hartwaldstraße eine „Verkehrsberuhigte Geschäftszone“ eingerichtet. Das heißt, hier dürfen Autos nicht mehr als 20 Kilometer pro Stunde fahren.

Aber: Durch die Einrichtung dieser Zone bestehen nun in kurzer Folge, zum Beispiel in der Hartwaldstraße, drei unterschiedliche Geschwindigkeitsbereiche beziehungsweise Verkehrsbeschränkungen – und zwar aus Richtung vom Seeblickweg herkommend eine sogenannte 30er-Zone, dann der oben genannte verkehrsberuhigte Geschäftsbereich und anschließend ein verkehrs­beruhigter Bereich (Spielstraße), wie Hellmann erläutert. Man begrüße natürlich die Entscheidung der Landeshauptstadt Stuttgart, um den Kelterplatz einen besonderen geschützten Bereich zu schaffen. „Wir haben uns jedoch gefragt, warum man nicht einfach die genannten Bereiche komplett zu verkehrsberuhigten Bereichen umändern kann. Darauf sprachen mich auch viele Anwohner, darunter Eltern, an. Der Kelterplatz Hofen würde noch sicherer für Kinder werden.“ Auch Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann sprach sich für eine solche Maßnahme aus: „Es sollte eine klare Struktur für den Bereich geschaffen werden. Dass hier ein verkehrsberuhigter Bereich entstehen soll, ist bereits im Rahmen der Bürgerbeteiligung viele Jahre lang ein Thema gewesen.“

Jetzt biete sich im Rahmen der Neugestaltung die Chance dazu an. Die Stadtverwaltung prüfe bis Ende des Jahres, ob die Idee umgesetzt werden kann. Baulich sehe es hier bereits so aus, denn der Übergang zwischen Fahrbahn und Platz sei fließend. Die optische Gestaltung der Fahrbahn um den Kelterplatz indiziere daher augenscheinlich, so heißt es in dem Antrag der CDU Mühlhausen, den verkehrsberuhigten Bereich – zumal an der Linksverschwenkung der Hartwaldstraße ein solcher beginne. Ebenso im weiteren Verlauf der Königseestraße. Der Aufwand für die Einrichtung dürfte ebenfalls überschaubar sein. Die baulichen Voraussetzungen seien gegeben, die Verkehrszeichen seien teilweise vorhanden und müssten nur umgesetzt werden. Lediglich circa vier Parkstände müssten in der Königseestraße markiert werden.„Die Maßnahme bringt nur Vorteile und stärkt einmal mehr die hohe Aufenthaltsfunktion des Platzes“, betont Hellmann. Der CDU-Antrag hierzu stand auf der Tagesordnung der letzten Sitzung vor der Sommerpause. Der Bezirksbeirat Mühlhausen steht einstimmig hinter der gewünschten Maßnahme.

 

 

Ihre Meinung

Was sagen Sie zur Neugestaltung des Kelterplatz Hofen? Wie finden Sie die Verkehrsführung? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit vollständigem Namen mit , Betreffzeile „Hofen“ – per E-Mail an wochenblatt@stzw.zgs.de.