Das größte dekorierte Osterei wurde 2008 in Portugal gemessen. Es war fast 15 Meter hoch und hatte einen Durchmesser von acht Metern. Zum Glück müssen sich unsere gefiederten Freunde hier in Baden-Württemberg so ein Ding nicht aus dem Gefieder quetschen. Viele hoffentlich glückliche Hennen legen nämlich gerade im Akkord ihre ovalen Kostbarkeiten, damit wir Menschen angemessen Ostern feiern können. Dabei haben Eier ja herzlich wenig mit dem eigentlichen Osterfest zu tun.

Wir wissen ja alle, dass an Ostern der Osterhase geboren wurde. Eier haben übrigens nicht nur Vorteile. Sie sind auch der Grund, warum wir uns nach Ostern oft im Cholesterin spiegeln. Neben dem Eiersuchen mit den Kids finde ich an Ostern übrigens das Eierfärben besonders schön. Allerdings sollte man aufpassen: Chemiefarben können schlimme Allergien auslösen. Aus diesem Grund habe ich ein paar natürliche Tipps für euch. Rote Farbe bekommt ihr am besten durch Rote Bete oder Malventee.

Blau werden die Eier in Holunderbeerensaft oder Heidelbeersaft. Die beste grüne Farbe entsteht mit Petersilie oder Spinat. Die Zutaten zerkleinert ihr einfach, legt sie ein paar Stunden in Wasser ein und lasst sie dann 30 bis 60 Minuten kochen. Dann legt ihr die Eier in den Farbsud und fertig ist das Osterei. Ihr könnt die Eier natürlich auch in Whiskey einlegen, dann werden sie auch schön blau. Bei aller Liebe zum Osterei habe ich eine ganz wichtige Bitte an euch: Ostereier bitte nur von frei laufenden Hasen kaufen.

In diesem Sinne, ein schönes Osterfest!

Euer OSTERmann