Seit Wochen schleichen nachts unberechenbare Killer durch Baden-Württemberg. Mit ihren Zähnen zerfleischen sie in kürzester Zeit Achsmanschetten, Zündkabel oder Wasserschläuche. Der ADAC wird jährlich knapp 16.000 Mal allein wegen Pannen gerufen, die durch einen Marderbiss entstanden sind. Die meisten Marderschäden deutschlandweit wurden übrigens schon sehr oft in Stuttgart gezählt. Die Viecher sind wirklich unberechenbar.

Als mir zum ersten Mal ein Marder das Zündkabel durchgebissen hat, war ich so sauer, dass ich drei Nächte lang mit der Taschenlampe und dem Rohrstock bewaffnet um den Parkplatz herumgeschlichen bin. Das Ergebnis waren zwei Polizeiwagen mit Blaulicht weil meine Nachbarn mich für einen Autoknacker gehalten haben. Danach habe ich mir den frisch toupierten Pudel von meiner Nachbarin geschnappt und ungefähr zwei Kilogramm Hundehaare in den Motorraum gelegt. Soll ja angeblich Marder abschrecken. Von wegen. Als Dankeschön hatte ich am nächsten Tag Marderkot auf meiner Heckscheibe.

Auch Tabasco, WC Steine oder Duftsprays helfen nur bedingt gegen die Kabelbeißer. Am besten ihr lasst euch von eurer Werkstatt eine Elektroschock- Anlage einbauen. Kostet circa 100 Euro aufwärts und vertreibt die Marder mit Stromschlägen. Die günstigere Variante ist ein Ultraschall Gerät. Die Schallwellen sind für Menschen nicht hörbar, vertreiben dafür aber den Marder. Alternativ könnt ihr eine Marderattrappe basteln und die während der Paarungszeit unter die Motorhaube vom Chef legen. So könnt ihr euch für die nicht vorhandene Gehaltserhöhung rächen… Ich wünsche Euch einen marderfreien Juni!

Euer Ostermann