Ich habe mich neulich mit einem besorgten Papa über seinen Sohn unterhalten, der gerade für einen guten Abschluss auf der Hauptschule büffelt. Ich habe ihm gesagt, dass er sich keine Gedanken machen soll, und ihm meine Geschichte erzählt. Ich war schon auf der Grundschule ein bekanntes Kerlchen. Da hieß es schon: „Oliver könnte viel erreichen, wenn er nicht permanent den Unterricht stören, still sitzen bleiben und seine Sitznachbarn nicht in Gespräche verwickeln würde.“

Auch auf der Hauptschule habe ich es nur zu einem mittelmäßigen Abschluss gebracht. Die Ausbildung zum Werkzeugmechaniker habe ich nach acht Monaten abgebrochen. Meine Zukunft sah alles andere als rosig aus. Ich bin dann aber doch noch Verwaltungsfachangestellter geworden. Mit 25 Jahren habe ich überzeugt entschieden, dass ich Lehrer werden will! Dazu wollte ich in einem Jahr meine Fachhochschulreife machen, um dann an der Pädagogischen Hochschule studieren zu können.

Das Oberschulamt meinte, dass das mit meiner Vorbildung unmöglich wäre, da mir Dinge wie Wahrscheinlichkeitsrechnung, Tangentengleichungen oder Kurvendiskussionen völlig fremd seien. Ich habe es trotzdem versucht, und es hat sich gelohnt. Ich habe meine Fachhochschulreife mit einer 1,8 im Abschlusszeugnis absolviert. Am Ende bin ich dann doch kein Lehrer geworden. Daran ist Hitradio antenne1 und der Talentwettbewerb 1998 schuld. Was ich damit sagen will: Wenn ICH den Hintern hoch bekommen habe, dann schafft das JEDER! Ich traue jedem alles zu. In diesem Sinne ein erfolgreiches Wochenende!

Euer Ostermann