Warum verändern sich Menschen, wenn sie befördert werden? Ist euch das auch schon mal aufgefallen? Ihr arbeitet mit total netten Kollegen zusammen, doch sobald sie einen neuen Titel bekommen, verändern sie sich.

Ich hatte selbst so eine Erfahrung mit einem guten Freund. Er ist befördert worden und hat sich direkt danach aufgeführt wie ein Großgrundbesitzer. Dasselbe Spiel habe ich gleichermaßen bei Männern und Frauen feststellen können. Was macht eine Beförderung oder ein Titel mit uns? Werden wir dadurch automatisch besser als alle anderen Mitarbeiter? Im Gegenteil!

Wer nicht versteht, dass das Team eines jeden Unternehmens als Ganzes wichtig ist, der hat keine Beförderung verdient. Wenn die Putzfrau nicht wäre, wie sähe unser Arbeitsplatz aus? Die Kollegen an der Telefonzentrale sind die ersten Kontakte eines Unternehmens, also superwichtig. Der Pförtner ebenso. Und der Chef? Der ist eigentlich überflüssig, wenn das Team gut funktioniert. Und das tut es, wenn es gut behandelt wird.

Ich arbeite jetzt seit 24 Jahren bei Hitradio antenne1 und hier wird jeder gleich behandelt –  Praktikant, Putzfrau, Pförtner, Redakteur, Techniker, Abteilungsleiter bis hin zum Chef. Denn wir alle sind eines: ein starkes Team! Ohne die Kollegen würde nichts funktionieren. Nur so kann ein Unternehmen erfolgreich sein und bleiben.

Wie heißt es schon in der Bibel: “Der Größte unter euch soll euer Diener sein.“ Und das ist ein guter Satz, denn wahre Größe zeigt sich nicht am Titel, sondern im Umgang mit anderen Menschen.
 Euer  Ostermann