Es ist erwiesen: Frauen leben im Schnitt circa fünf ganze Jahre länger als wir Männer. Meine Frau versucht, diese Diskrepanz auszuhebeln, indem sie mich jetzt noch gesünder ernährt. Ich verstehe sie, immerhin bin ich zehn Jahre älter als sie. Wenn die Kinder einmal aus dem Haus sind, möchte sie eben nicht 15 Jahre allein daheim sitzen. Ich meine, wer soll denn dann zu Hause den Müll rausbringen?

Ja, ich gebe zu, die Butterbrezel muss nicht unbedingt sein. Aber bei mir vertreibt sie am Morgen Kummer und Sorgen. Immerhin trinke ich genug. Laut ernährungswissenschaftlichem Rat, zwei bis drei Liter Wasser täglich. Das kritisiert meine Gattin allerdings, weil ich die zwei bis drei Liter in Form von Kaffee zu mir nehme. Ich verstehe die Aufregung nicht so ganz, der Kaffee wird doch auch mit Wasser gemacht. Außerdem zwingt mich meine Frau, oft mit unserem Hund rauszugehen, damit ich mich genug bewege.

Ich muss sagen, ich finde, es ist löblich, dass unsere Frauen sich so um uns kümmern. Andernfalls läge unsere Lebenserwartung wahrscheinlich noch weiter von der der Frauen weg. Dennoch muss ich gestehen, dass ich mir oft immer noch heimlich die Butterbrezel kaufe und weitere ungesunde Dinge liebe und konsumiere. Aber wie gesagt, ich finde es toll, dass ihr Frauen euch um unsere Gesundheit sorgt. Vielen Dank dafür!

Solange wir nicht bei Pilates, Zumba oder Hula-Hoop mit­machen müssen, geht das auch in Ordnung. Denn so alt wollen wir nun wirklich nicht werden.

Bleibt gesund,    

Euer  Ostermann