Ja, das ist sie wirklich. Ich meine, sie hat mich geboren, und nur so konnte ich meine große Liebe kennenlernen. Mit der habe ich jetzt zwei tolle Kinder, einen Hund und eine Katze. Meine Frau hat aber nur die Kinder geboren, nicht dass hier Missverständnisse aufkommen.

Meine Mama ist auch auf andere Weise besonders. Sie hat zum Beispiel ihren Social-Media-Konsum eingeschränkt. Jetzt ist sie immer nur noch sonntags online. Ansonsten kann man sie nicht erreichen. Weder per Handy noch bei Facebook. Am Ende der Woche schlägt sie dann mit aller Macht zu. Genau an dem Tag, den die ganze Welt als Ruhetag auserkoren hat.

Erst kommt ein Video per WhatsApp, gefolgt von einer ausführlichen Sprachnachricht, von wem sie das Video hat. Ich schicke mal ein „Daumen hoch“, ohne mir das Video wirklich anzuschauen. Rums, folgen sieben andere Videos von mindestens fünf Minuten Länge. Ich antworte erst mal nichts, da ich mich doch leicht überfordert fühle.

Einige Minuten später trudeln Blumenbilder mit den Worten „schönen Sonntag“ drauf ein. Zwölf Stück. Danach kommen ihre Lieblingslieder von YouTube und ellenlange Geschichten zum Lesen. Bei denen muss man quasi bis in den Keller scrollen, damit man das Ende erreicht. Versteht mich jetzt bitte nicht falsch. Ich finde es ja schön, wenn meine Mama an mich denkt. Wenn mein Handy mir allerdings fast jeden Sonntag zuruft, dass mein Speicher voll ist, gibt mir das schon ein wenig zu denken.

Euch, lieben Müttern in Baden-Württemberg, hoffentlich auch!

Schönes Wochenende,

Euer Ostermann.