…Häusle baue! Dafür ist der Schwabe bekannt. Mehr als ein Drittel aller Baden-Württemberger sind stolze Besitzer eines Einfamilienhauses. Dazu gehöre ich nicht. Das liegt unter anderem daran, dass man in meiner Heimatstadt Tübingen, aber auch in anderen Orten unseres schönen Bundeslandes, mehr dafür bezahlt, als für einen Wochenendeinkauf im Bioladen.

Allerdings wagen es immer wieder mutige Menschen. Da reiben die Banken sich bei diesen astronomisch hohen Summen die Hände. Bei meinen Eltern ist das leider schief gegangen. Deren Haus musste in den 80er Jahren zwangsversteigert werden. Was ich schade finde, da ich einige schöne Erinnerungen daran habe. Zum Beispiel, wie mein Vater die Windeln immer aus dem zweiten Stock direkt in den Mülleimer geworfen hat. Meistens hat er sogar vergessen, mich vorher rauszunehmen.  Spaß beiseite.

Ich bin echt vorsichtig geworden. Bevor ich ein Haus kaufe, klettere ich lieber barfuß die Zugspitze hoch. Bestimmt ist es schön, in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Man kann sein eigener Chef sein, laut sein, wann man will und muss auf niemanden Rücksicht nehmen. Allerdings ist das Eigenheim ja 20 bis 50 Jahre das Heim der Bank. Heißt, Eigenheimbesitzer sind eigentlich auch nur Mieter mit sehr gut gekleideten Vermietern.

Außerdem liebe ich es in den Urlaub fahren zu können, ohne an die Schulden auf der Bank denken zu müssen. Wenn mir bei der Mietwohnung mal das Geld ausgeht, kann ich ja immer noch umziehen. Das tue ich auch immer wieder regelmäßig, wenn ich Rechnungen im Briefkasten entdecke. 


 Schönes Wochenende, 
    Euer  Ostermann