Vor Kurzem war ich auf der Alb unterwegs und habe bei einem Getränkehändler haltgemacht. Dort standen zwei Männer, die auch etwas kaufen wollten. Plötzlich spricht mich der eine schwer verständlich an und zeigt gestikulierend auf eine dunkelhäutige Familie, die auf der anderen Straßenseite spazieren ging. Auf meine Nachfrage wiederholte er seinen Satz in gebrochenem Deutsch: „Warum so viele Schwarze in Deutschland?“ Ich schaute ihn verwirrt an, da ich nicht wusste, wie ich diese Frage zu deuten hatte.

Als er zusammen mit seinem Kumpel weiter sprach, wusste ich, in welche Richtung sie das Gespräch lenken wollten. Ich war fassungslos, wütend und sprachlos. Wie kann mich jemand, der höchstwahrscheinlich selbst Gast hier ist, so etwas fragen und anderen nicht gönnen, hier zu leben? Mal abgesehen davon, dass die Kinder der Familie schönstes Schwäbisch gesprochen haben. Es macht mich wirklich wütend, dass es Menschen gibt, die meinen, etwas Besseres zu sein.

Wir alle haben uns nicht aus­suchen können, wie wir aussehen, wo wir geboren werden oder wer unsere Eltern sind. Aber ich denke, wir sollten es dankbar annehmen. Vor allem sollten wir auch andere dankbar annehmen. Jeder Mensch, der die Werte und Würde anderer Mitmenschen achtet, ist hier willkommen. Niemand ist besser oder schlechter. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass hier in unserem schönen Baden-Württemberg solche Fragen gar nicht mehr gestellt werden. Lasst uns den Unterschied machen, indem wir keinen Unterschied machen!

Herzliche Grüße,

Euer Ostermann