Heute Nacht werden die Uhren mal wieder um eine Stunde zurückgestellt. Wusstet ihr eigentlich, dass Benjamin Franklin quasi der Urvater der Zeitumstellung ist? Er bemängelte im Jahr 1784 den hohen Kerzenverbrauch und forderte deshalb schon damals eine Zeitumstellung. Ich freue mich heute auf jeden Fall sehr darüber, denn es wird eine Stunde später Montag!

Bei den Nachtschichtlern kommt dagegen wenig Freude auf, da die Stunde Mehrarbeit meist nicht bezahlt wird. Und wenn eure Kinder die nächsten Tage in der Schule ein bisschen neben der Spur sind, dann ist das normal. Sie leiden nach der Umstellung oft unter Schlafstörungen und können sich dann in der Schule nicht konzentrieren. Auch wenn ihr flauschige Wesen zu Hause habt, solltet ihr euch nicht wundern. Da Hunde ja in den meisten Fällen feste Gassi-Zeiten haben und Katzen ebenfalls immer zur gleichen Zeit ihren Fisch aus der Dose bekommen, werden eure Haustiere morgen wohl ein bisschen durch den Wind sein.

Ich würde mir wünschen, dass wir die Zeit mal so richtig zurückdrehen könnten. Und zwar so weit zurück, bis der Sprit wieder einen Euro kostet. Bis wir auf Partys Corona nur noch als Bier in der Flasche und nicht wie heute auch als Virus bekommen. Wir sollten die Uhr so weit zurückstellen, bis die Klitschkos in der Ukraine wieder ihre Familien besuchen können, statt, wie heute, ihr Land verteidigen zu müssen.

Das wäre eine Umstellung, die wir uns alle wünschen. Manchmal gehen Wünsche ja in Erfüllung. Vielleicht schon heute Nacht zwischen zwei und drei Uhr…
 Euer Ostermann