Evelyn Brühl ist mit 89 Jahren die älteste Trainerin beim bei Motiv Fitness des Vereins MTV – Seit ihrem fünften Lebensjahr ist sie stets in Bewegung und gibt immer noch Leichtathletikkurse.

 

 

„Ich kann einfach nicht mit dem Sport aufhören“, sagt die 89-jährige Evelyn Brühl und lacht. „Jedes Jahr sage ich zwar, dass ich aufhöre, aber ich kann es nicht lassen – und viele Menschen, die ich trainiere, wollen das auch nicht. Ein schönes Kompliment ist das.“ Die Stuttgarterin ist die älteste aktive Fitnesstrainerin des Fitnessstudios bei Motiv Fitness MTV Stuttgart 1843. Für ihre Leistungen wurde sie bereits 2015 als MTV-Trainerin des Jahres ausgezeichnet. Sie gibt Leichtathletikkurse für diejenigen, die ein Sportabzeichen absolvieren möchten, leitet Mitglieder beim Krafttraining an und richtet Volleyballstunden sowie Gymnastikeinheiten aus. „Ich selbst besuche noch Kurse wie Pilates, Bauch-Beine-Po, Wirbelsäulengymnastik oder Faszientraining – total modern und angesagt“, so die 89-Jährige, die beim MTV Stuttgart als „Urgestein“ gesehen wird.

Seit ihrem fünften Lebensjahr ist sie ständig in Bewegung. „Alles hat angefangen im Jahr 1936 mit Schwimmunterricht. Das war sehr unüblich zur damaligen Zeit, dass Mädchen das durften. Ich bin außerdem Fahrrad, Rollschuh und Schlittschuh gefahren. Hinzu kam natürlich noch der Schulsport. In meiner Ehe machte ich auch weiterhin Sport, mein Mann hat mich diesbezüglich immer unterstützt. Ich habe meine beiden Kinder großgezogen, wir hatten einen Hund, mit dem ich raus zum Joggen bin. Zudem war ich in einem Sportverein und nahm an verschiedensten Kursen teil.“ Mit 60 Jahren hat sie sich dazu entschieden, den Trainerschein zu machen. „Immer wieder wurde ich darauf angesprochen, ob ich Menschen denn nicht selbst trainieren und beraten will. Ich würde zudem eine sehr gute Motivatorin und ein Vorbild für andere sein, meint das Motiv-Team immer wieder“, so Evelyn Brühl. „Daher kam eins zum anderen und ich entschied mich dafür, als Trainerin zu arbeiten. Seit 24 Jahren tue ich dies nun beim MTV Stuttgart.“

30 Minuten Crosstrainer, danach geht es meist noch an die Geräte, Krafttraining absolvieren: „Auch wenn ich freihabe, bin ich sportlich im Fitnessstudio. Aber ich unterbreche auch mal meine Übungen, wenn ich sehe, dass jemand Hilfe benötigt. Gerade Anfänger sind dankbar für Hilfestellungen und das Know-how der Trainerinnen und Trainer. Ich selbst habe so viel von meiner körperlichen Fitness dem Verein zu verdanken, weil ich hier immer gefördert wurde. Das gebe ich gerne weiter.“ Wie sie sich selbst motiviert, um so topfit zu sein und zu bleiben: „Ich muss gestehen, ich habe keinen inneren Schweinehund. Ich mache alles, was ich mir vornehme.“

Klar ruhe sie sich auch mal aus, beispielsweise im Liegestuhl auf ihrer Terrasse, aber es packe sie schnell wieder die Lust, aktiv zu werden. „Da ich am Kräherwald wohne, bietet es sich an, in den Wald zu gehen. Zurzeit bin ich dort auch gemeinsam mit meiner Tochter unterwegs oder zum Walken am Bärensee – eine Strecke von gut siebeneinhalb Kilometern.“ Die beiden Damen würden sich immer ein Zeitlimit setzen. „Sonst sind wir unzufrieden“, erklärt die Sportlerin lachend. „Es ist natürlich kein Zwang, aber sich ein Ziel zu setzen, motiviert einmal mehr und bereitet Freude, wenn man es erreicht.“ Sie betont: „Es ist nie zu spät, mit Sport anzufangen. Bewegung ist so wichtig, um gesund und fit zu bleiben.“ Die Mischung mache es hierbei: „Man sollte einfach alles Mögliche mal ausprobieren und dann bei einer Sportart bleiben, die einem besonders Spaß macht. An andere Sportarten anknüpfen kann man dann immer noch.“

 

 

Frauen beim MTV Stuttgart

Evelyn Brühl berichtet auch über den Schwimmunterricht, der damals für Frauen nicht üblich war. Was interessant ist: dass gerade der MTV, also der Männerturnverein Stuttgart, bei dem Evelyn Brühl Trainerin ist, immerhin schon Mitte der zwanziger Jahre eine Schwimmerinnen-Abteilung hatte, besonders die 50-Meter-Staffel der Frauen war ziemlich erfolgreich.