Die Kirchen in Stuttgart und der Region streamen Gottesdienste, bieten Andachten und Meditationswege an.

 

 

Auch wenn die Bund-Länder-Konferenz am Montag entschieden hat, dass man auf Präsenz-Gottesdienste an Ostern verzichten soll, ermöglichen die Stuttgarter Kirchen bis zum Gründonnerstag hin Angebote. Vor allem für die Zeit zwischen dem 1. und 5. April gilt, sich aktuell auf den jeweiligen Homepages zu informieren, ob die Aktivitäten aktuell durchgeführt werden dürfen. „Passion-Ostern“ nennen die evangelischen Kirchen in der City ihr Programm. Bis zum 11. April wartet in der Stiftskirche, täglich von 10 bis 16 Uhr außer zu den Gottesdienst- und Gebetszeiten, der Meditationsweg „Lege deine Hand in meine Wunden“ mit Bildern von Margrete Klein und Texten von Heidi Heinemann. In der Hospitalkirche gibt es von Montag, 29. März, bis Donnerstag, 1. April, von 12.30 bis 13.15 Uhr, Passionsandachten unter dem Leitmotiv „Aussteigen“, in denen innerliche und äußerliche Verhaltensmuster auf den Prüfstand kommen.

„Der Tod Jesu“ heißt eine musikalische Lesung am Mittwoch, 31. März, 19 Uhr, in der Hospitalkirche. Pfarrer Eberhard Schwarz liest und kommentiert den Text des Südafrikaners John Maxwell Coetzee, der 2003 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde. Die musikalische Gestaltung obliegt Michael Sattelberger. Derzeit seien beide Angebote in der Hospitalkirche als Präsenz-Veranstaltungen geplant, sagt Schwarz: „Ich empfehle aber, vorher noch einmal auf unsere Homepage zu schauen.“ Die katholischen Kirchen sind zwar für das persön­liche Gebet geöffnet, aber nicht für die Gottesdienste. Dennoch werden von Gründonnerstag bis Ostermontag Gottesdienste gefeiert – so der Stand vor Redaktionsschluss – und ins Internet übertragen, zum Beispiel in St. Eberhard, in St. Elisabeth und in der Liebfrauenkirche.

„Die Menschen können zu Hause mitfeiern: physisch getrennt, aber in Gedanken zusammen“, sagt Nicole Höfle, die Pressesprecherin der katholischen Kirchen. In vielen Kirchen sind zudem Vorschläge für die Gestaltung von Gottesdiensten zu Hause ausgelegt, so in Herz Jesu, Heilig Geist und St. Nikolaus im Stuttgarter Osten sowie in St. Eberhard, St. Konrad und St. Georg in der Innenstadt. In den vier Kirchen der katholischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Vaihingen können die Gemeindemitglieder von Gründonnerstag an Osterkerzen für daheim abholen und von Karsamstag an ihr selbst gestaltetes Osterei an die großen Ostersträuße hängen (auch dazu wird vorab ein Blick auf die Homepage empfohlen). „Damit möchten wir sichtbar machen: Auch wenn wir derzeit nicht zusammenkommen können, ist unsere Gemeinde bunt und lebendig“, sagt Elisabeth Schick-Ebert, die Vorsitzende der Gesamtkirchengemeinde.

Österliches gibt es auch in der Region. In der evangelischen Dionysiuskirche in Schmiden werden von Dienstag bis Gründonnerstag – so der Stand bei Redaktionsschluss – jeweils 20 Uhr, Passionsandachten zu drei Kreuzwegbildern von Sieger Köder angeboten. In Waiblingen kann auf der Seite www.evangelisch-in-waiblingen.de eine Liturgie zur Feier des Abendmahls abgerufen werden, und am Ostersonntag gestaltet der Dekan Timmo Hertneck den Online-Gottesdienst aus dem Nonnenkirchlein.

 

 

Mehr im Internet

Besonders für die Aktivitäten, die am oder bis zum Gründonnerstag stattfinden sollen, gilt die Empfehlung: aktuelle Informationen bitte den jeweiligen Homepages entnehmen oder bei den Pfarrämtern anrufen! Mehr zu den Angeboten findet sich im Internet, etwa unter www.stuttgart-evangelisch.de/meldungen/ostern-im-kirchenkreis oder www.kath-kirche-stuttgart-mitte.de.