Der 56-jährige Familienvater ist neuer Vereinsvorsitzender von Haus & Grund Stuttgart.

 

 

Bei Haus & Grund Stuttgart ist eine Ära zu Ende gegangen: Seit dem 1. April steht der selbstständige Unternehmer Joachim Rudolf an der Spitze des „Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins Stuttgart und Umgebung e. V.“, wie der Verein nun offiziell heißt. Joachim Rudolf übernimmt das Ehrenamt von Dr. Klaus Lang, der dem Verein seit 2008 vorstand. Ganz unbedarft ist Rudolf allerdings nicht: Der 56-jährige verheiratete Familienvater – seine Tochter ist 15 Jahre alt, sein Sohn 17 – gehört dem Vereinsausschuss bereits seit 2010 an, zuletzt als Vize. Als Landesvorsitzender des Wirtschaftsrats und 15 Jahre lang Stuttgarter CDU-Gemeinderat – nicht eingerechnet 12 Jahre Bezirksbeirat für Degerloch – ist Rudolf auch mit den politischen Gremien und Kräfteverhältnissen in Stuttgart bestens vertraut. So kündigt er an, weiterhin mit Nachdruck die Stimme für das private Immobilieneigentum Stuttgarts zu erheben.

Joachim Rudolf ist 1965 in Stuttgart geboren und in Degerloch aufgewachsen, heute lebt er in Sonnenberg. Ab der 5. Klasse besuchte er das Internat in St. Blasien im Schwarzwald, seine Eltern bauten zu dieser Zeit ihre Firma „Lichtwerbung Rudolf“ auf, die er heute zusammen mit Bruder Oliver führt. Nach einer Banklehre bei der damaligen Landesgirokasse, einer Weiterbildung zum Werbefachwirt sowie nach seiner Bundeswehrzeit in München – am Ende in der Sportfördergruppe – stieg Joachim Rudolf 1990 ins elterliche Unternehmen mit Sitz an der Tränke ein. Später machte er zusammen mit seinem Bruder sein Hobby zum Beruf. Die beiden gründeten am Bodensee eine Bootswerft-Firma, die 260 Boote verwaltet. „Meine Energie geht 50:50 in beide Firmen“, so Rudolf. Vor allem im Frühjahr und Herbst benötigt seine Bootsfirma viel Aufmerksamkeit.

Ohne Sport ist das Leben von Joachim Rudolf nicht vorstellbar. Früher spielte er Handball auf Verbandsliga-Niveau, war Zehnkämpfer, heute ist er leidenschaftlicher Skifahrer, Wassersportler und Freizeitkicker – „wenn es mein Knie zulässt“, schmunzelt er. Joachim Rudolf lenkt nun gemeinsam mit Geschäftsführer Ulrich Wecker fast 23 000 Vereinsmitglieder des 1902 gegründeten Grundbesitzervereins. In Stuttgart gibt es insgesamt an die 310 000 Wohnungen, davon sind 80 000 im Verein organisiert, d. h., der Verein ist Sprachrohr von fast einem Drittel aller Stuttgarter Wohneinheiten. In der Geschäftsstelle in der Gerokstraße beim Bubenbad sind 50 Mitarbeitende beschäftigt, die den Vereinsmitgliedern alles zur Verwaltung und Vermietung einer Immobilie anbieten, inklusive Rechts- und Energieberatung, einem der aktuellen Themen für Häuslesbesitzer. „Eigentum zu fördern, Eigentum zu schützen, das entspricht meinen Vorstellungen“, so Rudolf. Der Stuttgarter Wohnungsmarkt sei privat getrieben, „das ist eine schwäbische Mentalitätssache.“ Viele Stuttgarter Wohnungsbesitzer benötigten Hilfe bei der Vermietung und Vermarktung ihrer Wohnungen, die oft als Altersvorsorge angeschafft wurden. Schließlich vermieteten die meisten ihre Wohnungen nicht professionell und würden deshalb gern die Vereinsangebote annehmen. Leerstand sei übrigens in der Landeshauptstadt kein Problem. Das seien unter einem Prozent aller Wohnungen, so Rudolf.

„Wir als Verein helfen Privatvermietern, ihre Wohnungen zu vermieten“, fasst Rudolf das Vereinsziel und auch seine Aufgaben zusammen. „Das Angebot wird ständig erweitert“, so Rudolf stolz. Der Verein macht jährlich über 8000 (!) Beratungen. Ein künftiger Schwerpunkt sieht der neue Vereinsvorsitzende in der Energieberatung und im Thema Nachhaltigkeit. Auch er wird wie seine Vorgänger bei Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich als oberster Vereinsrepräsentant mahnend den Finger erheben. „Ich sehe mich nicht als Kontrolleur der Vereinsarbeit, sondern als Ideengeber, immer mit dem Ziel, was für die Mitglieder interessant sein könnte“, so Rudolf, und weiter: „Ich bin ein absoluter Teamplayer, der relativ lang Ruhe bewahren kann, ausgleichend wirkt und immer offen für gute, neue Ideen ist.“ Die Arbeit als Vereinsvorsitzender von Haus & Grund hört niemals auf. Viel Gremienarbeit kommt auf Joachim Rudolf zu, nächster Vereinshöhepunkt ist die Mitgliederversammlung am 2. Juli in der Liederhalle. Spätestens dort werden ihn die Mitglieder kennenlernen.