Die „Kesselferien“ sind ein Programm, das die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft in diesem Sommer in sämtlichen Kinder- und Jugend-Einrichtungen veranstaltet.

 

 

„Die Großspielangebote Stutengarten und Summer Science Camp musste die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft (stjg) pandemiebedingt absagen. Die Kesselferien sind für die Familien jetzt eine Alternative zusätzlich zum Ferienangebot der Kinder- und Jugendhäuser“, sagt Sylke Bernet, die die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für stjg macht. „Die stjg hat für die Kesselferien ihre Kapazitäten ausgebaut und die Programme zusammengezogen und mit dem schnellen Aufbau einer Website eine zentrale Anmeldung ermöglicht.“

Herausgekommen sind so mehr als 140 verbindliche Ferienwochen. 2500 Kinder und Jugendliche können daran teilnehmen. Und Sylke Bernet verweist auf weitere Tagesangebote in den Kinder- und Jugendhäusern, für die man sich nicht zentral anmelden muss. Wie wär’s mit einmal Banksy sein? „Auf den Spuren von Street-Art, Pop-Art, Stuttg-Art“ dürfen Zehn- bis 14-Jährige vom 3. bis 7. August im Jugendhaus Mitte wandeln. Eigene Motive können unter Verwendung verschiedener Techniken auf verschiedene Materialien gedruckt werden, die Kosten betragen 80 Euro. Eine Wald- und Wiesen­woche veranstaltet das Kinder- und Jugendhaus Büsnau in demselben Zeitraum   – Grillen, Kräuterwanderung und Action inbegriffen, Kosten 59 Euro.

Wer Unterstützung bei der VABR-Klasse im September braucht, der kann sich kostenlos im Ferienlerncamp im Kinder- und Jugendhaus Hallschlag Hilfe holen. Eine individuelle Förderung in Deutsch und Mathematik, Sport und Action sowie Einblicke in die Berufswelt bekommen die Teilnehmer ab 3. August für eine Woche. In Münster startet die erste Sommer-Action-Woche ebenfalls am 3. August mit Wasserspielen, Schwammwerfen, Kerzen zielgenau ausspritzen, Modellieren und Werkeln. Dafür zahlt man 40 Euro. Mit Lego ein autonomes Fahrzeug bauen oder mit Scretch sein eigenes Spiel programmieren, das kann man beim Forscherlabor digital im Kinder- und Jugendhaus Ostend in zwei Kursen für verschiedene Altersgruppen, ab 3. August, Kosten 150 Euro. „Die Angebote werden sehr gut nachgefragt“, so Sylke Bernet. Einige sind schon ausgebucht. Wartelisten sind erstellt, um noch mehr Kindern und Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen. „An allen Standorten wird ein Hygienekonzept umgesetzt, mit dem das Risiko so gering wie möglich gehalten gehalten werden soll.“

 

 

Kesselferien in allen möglichen Stadtteilen

Alle 144 Angebote, die Termine und Kosten kann man unter www.kesselferien.de einsehen. Auf dieser Homepage findet man auch die Anmeldung. Es gibt nach wie vor auch Tagesangebote in vielen Einrichtungen. Wer an diesen Interesse hat, sollte vor dem Besuch auf die jeweilige Seite schauen. Das Kinder- und Jugendhaus Ostend macht in den ersten Wochen gleich vier Kessel­ferien-Angebote parallel. Das KJH Mitte bietet auch einen Graffiti-Workshop an. Einen Musikproduktions-Workshop gibt’s ab 17. August im Jugendhaus West.